Skip to content

Freaks

[Regie: Tod Browning, 1932]

Das Ungewöhnliche, Verzerrte und Groteske übt einen Reiz aus, dem wir uns nicht leicht entziehen können. Exemplarisch für die Faszination des unheimlichen Anderen steht für mich Tod Brownings Schwarzweiß-Film “Freaks”. Um zu erkunden, was eigentlich den besonderen Reiz dieses Filmes ausmacht, habe ich mich etwas tiefer in die Materie gegraben … und einen etwas längeren Text dazu verfasst.

Nun, dem Text fehlt noch der letzte Schliff für die Veröffentlichung. Damit die Zeit des Wartens nicht so lang wird, gibt es an dieser Stelle schon mal die Bilder zu sehen, die im letzten Jahr anlässlich meiner intensiven Auseinandersetzung entstanden sind.

 

freaks (lady drinking), 2014 Filzstift auf Papier
freaks (lady drinking), 2014
Filzstift auf Papier
freaks (siamese twins), 2014 Buntstift auf Papier
freaks (siamese twins), 2014
Buntstift auf Papier
freaks (lion boy), 2014 Buntstift auf Papier
freaks (lion boy), 2014
Buntstift auf Papier

 

freaks (pinhead), 2014 Acryl auf Leinwand
freaks (pinhead), 2014
Acryl auf Leinwand
freaks (bearded lady) Acryl auf Leinwand
freaks (bearded lady)
Acryl auf Leinwand
freaks (lobster boy), 2014 Acryl auf Leinwand
freaks (lobster boy), 2014
Acryl auf Leinwand
filmstills (freaks), 2014
filmstills (freaks), 2014
untitled filmstills (freaks) 20 Teile, Bunstift auf Papier
untitled filmstills (freaks)
20 Teile, Bunstift auf Papier

——-

What fascinates me is the extraordinary, the twisted and the grotesque. One of my favourite examples dealing with the weird uncanny is Tod Browning’s black-and-white movie “Freaks”. For a better understanding what really makes me feel drawn towards it I got deeper into the matter … and wrote a few words about my study.
The text misses the finishing touch yet but I will post it here soon. Until then, enjoy the pictures I made last year when I started the examination, the reading and the writing.