Skip to content

Kategorie: Teaching

“Was ist eigentlich eine Graphic Novel?” – Der Reader

Vom 02. bis 04. Juli 2014 fand an der HBK Braunscheig das Symposium “Was ist eigentlich eine Graphic Novel? Zur Kultur des Erzählens mit Bildern” statt. Konzipiert wurde es von Ute Helmbold und Dieter Jüdt. Jetzt liegt der gleichnamige Reader in gedruckter Form vor, mit den Beiträgen der meisten Referent/innen.

Zu bestellen unter: info@hbk-bs.de. Das Prachtexemplar kostet 14,- Euro. Besteller erhalten mit dem Buch eine Rechnung.
Anfragen nach Rezensionsexemplare für die Medien können an die Pressestelle (presse@hbk-bs.de) geschickt werden.

Cover
Cover
Klappentext
Klappentext


Auch mein Text »This Is Not A Love Song. Bewegungen in Zeit und Raum in der narrativen Bildfolge« findet sich in Buch. Ich habe eine längere Bildererzählung genauer betrachtet, »Jorinde, der Wolf und das böse Rotkäppchen«. Sie ist das Ergebnis eines Moduls, das Ute und ich im Wintersemester 2012/13 gegeben haben und spielt mit Versatzstücken aus bekannten Märchen ebenso wie mit deren unerwarteter Verknüpfung. Als ein Projekt, bei dem alle Beteiligten gleichberechtigt an der Geschichte, den Charakteren, der Abfolge der Bilder sowie sogar an einzelnen Bildern der Folge gearbeitet haben, trägt es vor allem die Handschrift dieser geteilten Autorschaft.

Blick auf meinen Text :)
Blick auf meinen Text 🙂

Der Reader ist eine ungewöhnlich gestaltete und inhaltliche anspruchsvolle Zusammenstellung zu einer der großen Fragen der letzten Jahre: “Was ist eigentlich eine Graphic Novel?”

003gn

006gn

004gn

005gn

009gn


Eine Rezension folgt im nächsten Monat hier und in den News der IO.

 

—-
From 2nd to 4th of July 20014 the symposium “What, actually, is a graphic novel? Telling stories with images” took place at HBK Braunschweig. The event was organized by Ute Helmbold and Dieter Jüdt. Now the reader finally is published, it includes contributions from most of the speakers.

The book can be ordered from info@hbk-bs.de, it costs 14,- euro. Every buyer recieves an invoice with his or her copy.

I´m proud and glad that my text »This Is Not A Love Song. Movements in time and space in narrarive image sequence« is published now. I examined a longer pictorial narrative, »Jorinde, the wolf and evil Little Red Riding Hood«. It´s the result of a workshop Ute and I led in winter 2012/13. The story plays with set pieces from different fairytales as well as with unforseeable connections. We worked all together, about fifteen students and two teachers, developing the story, the characters, the image sequence and even single images. So this product is a manifestation of different styles and approaches, going together in one narrative.

The reader is exeptionally designed—each chapter looks a little different—and asks with demanding content one of the big questions of the last years. »What, actually, is a grapic novel?«

Comments closed

Leipziger Sommerakamdemie. Zeichnen 2

Vom 16.-24. Juli habe ich für die Leipziger Sommerakademie einen Kurs mit dem Titel “Zeichnen ist festgehaltene Gegenwart” gegeben. Zeichnerisch haben wir das 10-jährige Jubiläum der Akademie dokumentiert und kommentiert (zum Kursinhalt ->).
Bei 30 bis 40 Grad und gutem Wetter war die Stimmung wunderbar. Ich bedanke mich bei Jan Apitz für die Einladung und bei meinen tollen Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern!

Arbeitsatmosphäre im Kursraum -- anschließend gehen wir auf Expedition in die anderen Kurse.
Arbeitsatmosphäre im Kursraum — anschließend gehen wir auf Expedition in die anderen Kurse.
Der boesner-Workshopraum, Schalt- und Kaffeezentrale des Expeditionsteams.
Der boesner-Workshopraum, Schalt- und Kaffeezentrale des Expeditionsteams.
Blick auf eine Freifläche im Spinnerei-Gelände. (Wer entdeckt die Zeichnerin?)
Blick auf eine Freifläche im Spinnerei-Gelände. (Wer entdeckt die Zeichnerin?)

Und noch ein paar zeichnerische Eindrücke aus den Kursen:

Zeichnung 1
Zeichnung 1
Zeichnung 1
Zeichnung 1
Zeichnung 1
Zeichnung 1
Malerei 3
Malerei 3
Malerei 1
Malerei 1
Kinderkurs Illustration
Kinderkurs Illustration
Kinderkurs Illustration
Kinderkurs Illustration

—–

From 16th to 24th of July I taught the course “Drawing 2. Drawing is recorded Presence” at Leipziger Sommerakademie. We accompanied the 10th anniversary of the Academy, drawing situations, places and people, documenting and commenting the courses (for a closer look at the program -> [in german]).
At temperatures of 30 to 40 degree celsius and sunny weather the atmosphere was wonderful.
I would like to thank Jan Apitz (head of Sommerakademie) and my adorable participants!
Comments closed

“Mit dem Stift die Welt erfassen”. Vortrag am 13.03. auf der Leipziger Buchmesse

Skizze und Zeichnung als Notat und Visualisierung “, war der Titel meines Vortrage für die Illustratoren Organisation auf der Leipziger Buchmesse 2015.
Zeichnungen erfahren seit einiger Zeit vermehrt mediale Aufmerksamkeit und erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie ermöglichen es, Sachverhalte und Situationen zu erfassen und zu vermitteln. Ich wollte das Augenmerk auf die Zeichnung vor Ort richten, das erlebende Zeichnen. Dazu habe ich den Weg von Zeichnungen nachgezeichnet, ausgehend vom Sammeln von Erfahrungen (Skizzenbuch) über das Teilen in Communities (Urban Sketchers) bis zu Anwendungsbereichen (Eventzeichnung, Graphic Recording) und der Weiterverwendung (Publikation als Reportagezeichnung, Illustration von Publikationen).
Vortrag Juliane Wenzl auf der Leipziger Buchmesse 2015, Leseinsel Buchkunst und Grafik
Vortrag Juliane Wenzl auf der Leipziger Buchmesse 2015, Leseinsel Buchkunst und Grafik

(Dank an den Kollegen Detlef Surrey, der bei meinem Vortrag mit seinem Mobiltelefon fotografiert hat.)

Comments closed

Was ist eigentlich eine Graphic Novel?

Symposium an der HBK Braunschweig, 2.-4.7.2014
Konzept und Organisation: Prof. Ute Helmbold, Dieter Jüdt

Symposium "Was ist eigentilch eine Graphic Novel", 3.7.2014 Vortrag Juliane Wenzl
Symposium “Was ist eigentilch eine Graphic Novel”, 3.7.2014
Vortrag Juliane Wenzl

Comicpublikationen werden in Deutschland seit ein paar Jahren vermehrt unter dem Label »Graphic Novel« verlegt. Doch was meint »Graphic Novel« genau?

Continue reading Was ist eigentlich eine Graphic Novel?

Comments closed

This Is Not A Love Song

(Public Images Ltd., 1983)

Es ist mir wichtig, anhand des Titels zuerst mein Verhältnis zum Material offenzulegen, sind doch die Publikationen, über die ich sprechen werde, alle in meinem Beisein, mit meinem Dazutun und im Rahmen von Lehrveranstaltungen entstanden. Es ist, wie ich jetzt weiß, eher dumm, sein Erkenntnisinteresse und seine Materialauswahl vorab festzulegen, um dann mehr oder weniger verzweifelt zu versuchen, sie auch zusammenzubringen.
Ehe ein falscher Eindruck entsteht: Ich mag die Ergebnisse der Illustrationsmodule von Ute Helmbold, über die ich sprechen werde. Aber das Material ist nicht einfach, und es weigert sich, die Thesen, die ich mir zurecht gelegt hatte, bestmöglich zu illustrieren. Dennoch wird es in meinem Vortrag, wie angekündigt, darum gehen, wie Bewegungen, Handlungen und Zeit in Bildfolgen evoziert werden können und wie sie die Erzählung mit formieren.

Das vollständige Programm findet sich hier.

Tagung zur Graphic Novel
Tagung zur Graphic Novel
Vortrag von Juliane Wenzl, Donnerstag, 3.7., 10.15 Uhr
Bewegungen in Zeit und Raum
Um mit Bildern erzählen zu können, müssen Abläufe und Zeitlichkeiten im Bild und zwischen Bildern evoziert werden.
Wie beeinflussen Inhalt der Darstellung und Relationen – innerhalb des Bildes, zwischen Bildfläche und Binnenelementen und die der Bildflächen zueinander – die Möglichkeiten, in Bildern und Bildfolgen Bewegungen in Zeit und Raum zu repräsentieren? Welche Hinweise lassen auf Dauer und
Geschwindigkeit der ausgelösten Erzählung schließen?
Juliane Wenzl untersucht anhand von Bildfolgen aus den Modulen Illustration an der HBK Braunschweig, wie Zeitzeichen, Bewegungszeichen und Verweise auf die Narration einwirken.
1 Comment

Dschungelbuch zwischen den Modulsäulen

Am 13.02. war ich in Nürnberg, um an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm für eine Illustrationsprofessur vorzusprechen. Leider hat sich Nürnberg von seiner verregneten Seite präsentiert – dafür waren die Kolleg_innen der Berufungskommission sehr nett und haben kluge Fragen gestellt.
Ein Teil des Vortrages sollte sich mit der Rolle des Fachs Illustration in Portfolio des Studiengangs auseinandersetzen. Die Modulbeschreibung der TH Nürnberg verwendet den Begriff der ‘Säule’, um jedes der zehn dort studierbaren Fächer zu umreißen. Auf einer gemeinsamen Basis werden die Säulen aufgebaut, die wiederum zusammen das Gebäude tragen, die Fakultät Design. Wie gestalten sich Übergänge und Durchlässigkeiten?
Und warum muss ich bei Bewegung zwischen Säulen immer an das Dschungelbuch denken? Das Zeichnen der Affen zumindest hat sehr großen Spaß gemacht.

Welchen Bewegungsmöglichkeiten bieten Säulen? Ein festes Gebäude erlaubt, sich gemeinsam sicher unter seinem Dach zu bewegen ...
Welchen Bewegungsmöglichkeiten bieten Säulen? Ein festes Gebäude erlaubt, sich gemeinsam sicher unter seinem Dach zu bewegen …
Lieblingsaffe :)
Lieblingsaffe 🙂
Comments closed

Workshop in Münster

Da es bei unserem Workshop “Mehr als Zeichnenkönnen – Spielräume des Illustrationsmarktes und ihre Regeln” an der FH Münster nicht ums Zeichnen, sondern um alles drum herum ging (Erste Schritte in den Beruf, Verträge, Rechte usw.) gibt es leider auch nicht viel zu zeigen. Dennoch einige schnelle Impressionen …
Dank an Prof. Felix Scheinberger für die Einladung!

Studierende der FH Münster im Workshop Illustration
Studierende der FH Münster
im Workshop Illustration
Comments closed

Artikel zum Berufsbild im ‘eselsohr’

In den Jahren von 2009 bis 2012 sind von mir in unregelmäßigen Abständen Artikel in der von mir betreuten Kolumne der Illustratoren Organisation, dem ‘IO-Spot’ im eselsohr — Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien erschienen.

Eine Auswahl meiner Artikel zu dem Beruf der Illustratorin/ des Illustrators findet ihr hier im PDF-Format:

2009/01: Aufbruchstimmung
2009/06: Arbeiten für Agenturen und Endkunden
2009/08: Auf neuen Wegen in Lehr- und Lernformen
2009/11: Welten erfinden – Illustrationen für Spiele

Comments closed